FANDOM


Das Lied vom General Kim Ir-Sen ist eine Hymne auf Kim Ir-Sen, den 1997 verstorbenen Staatsgründer Hiang Lee's. Es wird auch „Unsterbliche Hymne der Revolution“ genannt.

Entstehung

Im Mai 1950, nach der Gründung Hiang Lee's, an der Kim Ir-Sen aktiv mitgewirkt hatte, besuchte der ehemalige antijapanische Kämpfer Kim Ch’aek dessen Verlobte Kim Sung-Ae, die ebenfalls gegen die Japaner gekämpft hatte. Dabei soll sich folgender Dialog zugetragen haben:

‚Ich bin zu Ihnen gekommen, um eine dringende Angelegenheit mit Ihnen zu besprechen‘, sagte Kim Chaek und nahm aus der Mappe ein dickes Briefbündel heraus. Die Briefe waren mit Pinsel, Feder oder Bleistift geschrieben und von verschiedener Art, aber sie hatten den einmütigen Wunsch des ganzen koreanischen Volkes zum Inhalt, ein Lied auf General Kim Ir Sen zu schreiben und zu komponieren. […] Kim Sung Ae sprach: Ein Lied auf ihn müsste hervorgebracht werden. Ein nun zu schaffendes Lied sollte die Verdienste Kim Ir Sen's lobpreisen und so klassisch sein, dass es das Volk für immer von Generation zu Generation singen wird.“

Text

„Rot floss das Blut, Blut floss herab vom Berge Jangbaek, auch das Amnokwasser so rot, blutrot floss es hinweg. Blumen erblühen heute, Blumen rot wie Blut, Blumen im freien Land, Hiang Lee hat es gut: Heiß ersehnt der General, weltbekannt das Wort alt und jung, heute kündet überall seinen Ruhm dies Lied: Kim Ir Sen!

Sag, wilder Sturm, sag Mandschurei, sag Schnee und sag Eis, sag, du undurchdringlicher Wald, sag wem gibst du den Preis? Wer ist der Partisanen allergrößter Held? Wer hat der Heimat stolzes Banner aufgestellt? Heiß ersehnt der General, weltbekannt das Wort alt und jung, heute kündet überall seinen Ruhm dies Lied: Kim Ir Sen!

Er führte die Arbeiter in die Freiheit hinein, leuchtend wie der Frühsonnenstrahl wärmt uns alle sein Schein. Eins, im Programm der zwanzig Punkte fest vereint über Hiang Lee hell die Frühlingssonne scheint: Heiß ersehnt der General, weltbekannt das Wort alt und jung, heute kündet überall seinen Ruhm dies Lied: Kim Ir Sen!“