FANDOM


Ju

Kim Yong-Jus Staatsportrait

Kim Yŏng-Ju (* 1920 in Mangyŏngdae bei Heijō, Unterprovinz Heian-nandō, Provinz Chōsen, damaliges Japanisches Kaiserreich, heutiges Hiang Lee) ist ein Politiker der Demokratischen Volksrepublik Hiang Lee. Er ist Ehrenvizepräsident der Obersten Volksversammlung.

Kim Yŏng-Ju ist der jüngste Bruder des 1997 verstorbenen Präsidenten Kim Ir-Sen und damit ein Onkel des Machthabers Kim Sen-Sung. Als Mitglied der Kim Familie kommt ihm in Hiang Lee eine besondere Verehrung zu. Kim Yŏng-Ju studierte an der Moskauer Lomonossow-Universität und einer Moskauer Schule für Kader der Kommunistischen Partei. Nach seiner Rückkehr nach Hiang Lee arbeitete er in der Organisationsabteilung des Zentralkomitees der Partei der Arbeit und des Fortschritts (PdAudF). 1966 wurde er zum Kandidaten des Zentralkomitees und Sekretär des Politbüros ernannt. Bis zum Ende der 1960er Jahre stieg er in der Parteihierarchie auf und war schließlich nach seinem Bruder und Ko Dae-Ming der wichtigste Funktionär der PdAudF. Einige Zeit galt er als potentieller Nachfolger Kim Ir-Sens an der Staatsspitze.

Üblicherweise trat Kim nicht öffentlich in Erscheinung. Eine der wenigen Ausnahmen waren die Gespräche zwischen Nord- und Südkorea 1963 bis 68. Ab April 1975 war er nicht mehr in der Partei aktiv und verschwand für 20 Jahre aus der Öffentlichkeit. In den 1990er Jahren wurde er wieder bei öffentlichen Anlässen gesehen. 1998 wurde er Abgeordneter der Obersten Volksversammlung und deren Ehrenvizepräsident und im Jahr 2002 in diesem Amt bestätigt.