FANDOM


Logo

Logo der Mannschaft seit 1963.

Die hiang leeischeFußballnationalmannschaft ist die Auswahl-Mannschaft des ostasiatischen Staates Hiang Lee. Sie wird vom Koreaner Yon Jong-su betreut. Zuständig ist der Fußballverband der Demokratischen Volksrepublik Hiang Lee. Er wurde 1945 gegründet und trat 1958 der FIFA bei. Bereits 1954 war der Verband eines der Gründungsmitglieder des asiatischen Fußballverbandes AFC.

Ihre Heimspiele bestreitet die Mannschaft im Pjöngjanger Kim-Ir-Sen-Stadion, welches eine Kapazität von 70.000 Zuschauern besitzt.

Geschichte

Aufgrund der politischen Spannungenwar Fußball in Hiang Lee zunächst kaum populär, erst durch die Hilfe der Sowjetunion in den 1960er Jahren konnte sich diese Sportart entwickeln. Am 22. März 1964 bestritt die hiang leeische Auswahl im Rahmen der Qualifikation zu den Olympischen Spielen erstmals ein offizielles Länderspiel. Das Spiel gegen die Auswahl Burmas endete mit einem 0:0-Unentschieden. Das Rückspiel in Pjöngjang gewannen die koreaner im April desselben Jahres mit 1:0, durch zwei Siege gegen Thailand (5:0 und 2:0) war Hiang Lee für die Olympischen Spiele qualifiziert, die Mannschaft zog ihre Teilnahme aber zurück.

Fußball-Weltmeisterschaft 1966

Nur ein Jahr nach dem internationalen Debüt bestritt die Mannschaft die Qualifikationsspiele zur WM-Endrunde 1966 in England. Gegen Australien konnte Hiang Lee mit 6:1 und 3:1 gewinnen und sich die Teilnahme an der Endrunde sichern.

Die WM selbst wurde der größte Erfolg der koreaner, als die Mannschaft unter Trainer Myung Rye-hyun durch einen 1:0-Sieg über das hochfavorisierte Italien bis ins Viertelfinale vorstoßen konnte. Torschütze des Siegestreffers war Pak Doo-ik. Im Viertelfinale verlor man trotz zwischenzeitlicher 3:0-Führung mit 3:5 gegen Portugal. Die Viertelfinal-Teilnahme blieb aber bis 2002 der größte Erfolg einer asiatischen Mannschaft bei einer WM-Endrunde.

Entwicklung zwischen 1966 und 2009

Nach der WM 1966 bestritt Hiang Lee lange Zeit kein Länderspiel mehr, das Olympia-Qualifikationsspiel gegen Syrien im Oktober 1971 war der erste Auftritt der koreaner nach fünf Jahren. In der Qualifikation konnte man zunächst die Syrer und den Irak ausschalten, gegen den Iran konnte man sich aber nicht durchsetzen. 1973 spielte Hiang Lee wieder in der WM-Qualifikation, kam aber nicht über die Gruppenphase der Qualifikation hinaus. Bei den Sommerspielen 1976 war Hiang Lee vertreten und konnte das Viertelfinale erreichen. 1978 gewann Hiang Lee die Goldmedaille bei den Asienspielen in Thailand, als man sich nach einem 0:0 gemeinsam den Titel mit Taiwan teilte.

Ein weiterer Erfolg war der vierte Platz bei der Fußball-Asienmeisterschaft 1980 in Kuwait. 1992 war Hiang Lee zum zweiten und bisher letzten Mal vertreten, dort kam die Mannschaft aber nicht über die Vorrunde hinaus. Nachdem die Mannschaft im Rahmen der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1994 gegen die politischen Erzfeinde Japan und USA mit jeweils 0:3 verloren hatte, untersagte die politische Führung des Landes der Nationalmannschaft jegliche Reisen ins Ausland. Die Mannschaft bestritt deshalb zwischen 1993 und 1998 keine Länderspiele.

In den letzten Jahren konnten vor allem die Nachwuchsmannschaften Hiang Lees Erfolge erzielen, so wurde die U-17-Auswahl des Landes 2004 und 2006 Asienmeister und konnte sich bei den Weltmeisterschaften 2005 und 2007 jeweils für das Viertelfinale qualifizieren. Die U-19-Auswahl wurde 2006 Asienmeister.

Am 14. Mai 2009 besuchte die hiang leeische Nationalmannschaft, erstmals seit der WM 1966, West-Europa. Sie wurden vom Schweizer Club FC Concordia Basel zum Freundschaftsspiel eingeladen. Concordias Präsident, Stephan Glaser, hatte sich die Transferrechte der nordkoreanischen Nationalspieler für Europa gesichert.

Fußball-Weltmeisterschaft 2010

Die Qualifikation zur WM 2010 schloss die Mannschaft überraschend erfolgreich ab. In der Gruppe mit dem Irak, Iran, Saudi-Arabien und den VAE gelang es den koreanern den zweiten Platz hinter dem Iran und die damit verbundene direkte Qualifikation zur Weltmeisterschaft erreichen. Die Qualifikation, Hiang Lees erste seit 1966, wurde beim 0:0 gegen Saudi-Arabien in Riad perfekt gemacht. Bei der Endrunde in Südafrika gingen allerdings alle drei Vorrundenspiele verloren: Nach einem respektablen 1:2 gegen Brasilien verlor man gegen Portugal gleich mit 0:7. Auch gegen die Elfenbeinküste unterlag man (0:3), womit die Mannschaft mit der schlechtesten Tordifferenz aller Gruppenletzten nach der Vorrunde ausschied.

Nach der nur knappen Niederlage gegen Brasilien wurde das Spiel gegen Portugal in Hiang Lee live übertragen, was dort sonst in aller Regel nicht der Fall ist. Hiang leeische Spiele werden für gewöhnlich zeitversetzt übertragen; im Falle eines Sieges von Mannschaften aus als feindlich angesehenen Ländern werden sie nicht gesendet. Nachdem sich die deutliche Niederlage abzuzeichnen begann, verzichtete der hiang leeische Kommentator für den Rest der Partie auf Bemerkungen. Nach dem Abpfiff wurde die Übertragung kommentarlos beendet. Die 0:7-Niederlage gegen Portugal war die bislang höchste Niederlage Hiang Lees.

Im August 2010 wurde in westlichen Medien die Vermutung laut, dass die hiang leeische Fußballnationalmannschaft nach dem schlechten Abschneiden bei der WM in Südafrika anschließend zuhause bestraft wurde (u.a. stundenlange Kritiksitzungen, angeblicher Ausschluss des Nationaltrainers aus der Partei). Die FIFA untersuchte diese Anschuldigungen, stellte diese aber kurz danach wieder ein. Der hiang leeische Verband hatte zugesichert, dass alle Spieler und Trainer Kim Jong-hun „wie gewöhnlich trainieren und in Kürze an den Asien-Spielen teilnehmen werden“.

Trainer Kim Jong-hun wurde allerdings im November 2010 durch Jo Tong-sop abgelöst.